Sie sind hier: Übersicht > 4.4. Zeitraum von 1990 - 1995 > Gelenkobus vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17

Gelenkobus vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17



Die Gelenkobusse vom Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 wurden von der Österreichischen Automobilfabrik Gräf & Stift AG Wien/A, einem Tochterunternehmen der MAN, hergestellt.

Die komplette elektrische Ausrüstung der Gelenkobusse wurde von der Firma KIEPE ELEKTRIK GmbH & Co. KG Düsseldorf/BRD entwickelt und gefertigt. Erstmalig wurde als Fahrmotor ein Drehstom-Asynchron-Motor verwendet. Der Gelenkobus ist mit einem Notfahraggregat ausgerüstet.

Das Fahrzeug basiert auf dem MAN-Stadtbustyp SL 202 mit der Weiterentwicklung auf das Niederflurprizip. Das Fahrzeug ist ein 3-achsiger Gelenkzug, an dem die C-Achse angetrieben wird. Der Gelenkobus ist hat vier Türen.

Der Gelenkobus kann 177 Fahrgäste befördern.

Die Fotos zeigen den, als Ersten angelieferten, Gelenkobus Nr. 004 österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 auf der Linie  862  an der Endhaltestelle Ostend.

Gelenkobus vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17

Gelenkobus vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17


Multicounter.de