Sie sind hier: Übersicht > 4. Geschichte des Eberswalder Obus-Verkehrs > 4.6. Zeitraum von 2001 - 2005

4.6. Zeitraum von 2001 - 2005



Am 06.01.2001 unterzeichneten der Geschäftsführer der Barnimer Busgesellschaft (BBG), Frank Wruck, und die Polizeipräsidentin des Polizeipräsidiums Eberswalde, Uta Leichsenring, ein gemeinsames Pilotprojekt über eine Ordnungspartnerschaft. Die Ordnungspartnerschaft diente der deutlichen Verbesserung der Zusammenarbeit und sollte nicht nur Fahrgästen ein größeres Sicherheitsgefühl vermitteln.

Montagearbeiten an der Obus-Fahrleitung im Kreuzungsbereich Eberswalder Straße/Spechthausener Straße
Aufgrund von Straßenbauarbeiten war ab dem 19.04.2001 bis 28.04.2001 der Kreuzungsbereich Spechthausener Straße voll gesperrt. Während dieser Vollsperrung wurden beide Obuslinien umgeleitet und die Fahrleitung erneuert.

Auf Sonnenschein folgt bekanntlich früher oder später Regen. Am Dienstag, den 15.05.2001, war es mal wieder soweit. Gegen 15:30 Uhr, zur Nachmittagsspitze, ging über Eberswalde ein mittelprächtiges Gewitter nieder.

Ein Blitz schlug in Höhe Busbahnhof auf der Heegermühler Straße in ein Abspannseil der Fahrleitung ein und verursachte eine Betriebstörung des Obus-Verkehrs. Der Blitzschlag setzte 4 (in Worten: vier) Gelenkobusse des österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 außer Betrieb. Davon betroffen waren die Wagen 033, 035, 037 und 040. Alle vier Gelenkobusse hatten durch den Blitzschlag schwere Schäden an der Elektronik und Elektrik und mußten zum Betriebshof Nordend abgeschleppt werden.

Anläßlich des Fahrplanwechsel des Regionalverkehrs, am 10.06.2001, wurden folgende Bus- bzw Obus-Haltestellen umbenannt, und zwar die Haltestelle Leibniz-Straße in Leibniz-Viertel, die Haltestelle Hüttengasthof in Eisenspalterei, die Haltestelle Arbeitsamt (Das Arbeitsamt ist inzwischen umgezogen!) in Wolfswinkel und die Haltestelle Westend-Theater in Westend-Kino.

Mit dem Inkrafttreten des geänderten VBB-Tarifes zum 01.08.2001 wurde der Fahrpreis für einen Einzelfahrschein von 1.80 DM auf 2.00 DM erhöht.

Am 23.10.2001 wurde die letzte Einlaufweiche des alten Baumusters im Eberswalder Obus-Netz, an der Wendeschleife Westend/Boldtstraße, durch eine Weiche der Firma Kummler & Matter/CH ersetzt.

Im November 2001 wurde das Fahrpersonal der Barnimer Busgesellschaft neu eingekleidet. Die Farbe der Dienstuniform wurde von blau und grau auf grün und grau umgestellt. In einer Übergangszeit bis Ende 2002 konnte entweder die komplette alte oder komplette neue Dienstuniform getragen werden.

Abschleppwagen vom deutschen Typ DB UNIMOG 427/10 im Einsatz

Am 20.12.2001 wurde der Abschleppwagen vom Typ W 50 LA/AB/A außer Dienst genommen. Der Abschleppwagen wurde durch einen gebrauchtes Fahrzeug vom Typ DB UNIMOG 427/10 ersetzt.

Am 01.01.2002 erfolgte die Umstellung der Fahrpreise auf EURO (€). Ein Einzelfahrschein kostete jetzt 1 €.

Verlegung der Obus-Fahrleitung von der alten Eisenbahnbrücke auf die neuere EisenbahnbrückeAm 18.01.2002 war der letzte Verkehrstag des Obusses über die alte Eisenbahnbrücke (Baujahr 1909). Da die Stahlkonstruktion der alten Eisenbahnbrücke erhebliche Mängel aufwies, wurde die Fahrleitung in Richtung Karl-Marx-Platz am 19.01.2002 von der alten Eisenbahnbrücke auf die neuere Eisenbahnbrücke (Baujahr 1986/87) verlegt.

Im Zeitraum vom 27. April bis 13. Oktober 2002 wurden aufgrund der Landesgartenschau 2002 die Wochenend- und Feiertagsfahrpläne des Obusses verändert. 

Am 01. August 2002 führte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) eine Tarifänderung durch. Die Fahrpreise änderten sich diesmal jedoch nicht.

Nach fast 40 Jahren, am 01.11.1962 wurde der Nachtverkehr eingestellt, anläßlich der MOZ-Lokal-Tour am 02./03.10.2002 wurde in der Zeit vom Betriebsschluß am 02.10. bis Betriebsbeginn am 03.10. auf den Obus-Linien  861  und  862  wieder Nachtverkehr gefahren.

Am 13. Oktober 2002 endete die Landesgartenschau 2002 in Eberswalde. Ab 14. Oktober 2002 wurden die Wochenend- und Feiertagsfahrpläne des Obusses verändert.

Am 03.12.2003 wurde mit Unterstüzung des Landes Brandenburg mit dem Aufbau eines 5,6 Millionen Euro teuren modernen rechnergestützten Betriebsleitsystems (RBL), einem kreisübergreifendem Projekt der Barnimer Busgesellschaft, der Personenverkehrsgesellschaft Schwedt/Angermünde und der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft, begonnen. In der Folgezeit wurden in die Obusse, Busse, Einsatzzentralen und an ausgewählten Haltestellen nach und nach die dafür notwendigen technischen Anlagen installiert.

Am 24.03.2003, nach fast 10 Jahren Einsatz, erreichte der Gelenkobus Nr. 017 vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 als erster Gelenkobus dieser Baureihe in Eberswalde eine Laufleistung von 500000 km.

Fahrscheindrucker vom Typ ATRON FR compact der Firma ATRON electronic GmbH Anläßlich der MOZ-Lokal-Tour am 30.04./01.05.2003 wurde durch die BBG mbH in der Zeit vom Betriebsschluß am 30.04. bis Betriebsbeginn am 01.05. auf den Obus-Linien  861  und  862  Nachtverkehr mit Obussen gefahren.

Am 01. August 2003 führte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die jährliche Tarifänderung durch. Die Fahrpreise im Ermäßigungstarif sowie Wochen- und Monatskarten wurden um etwa 3 % erhöht.

Nachdem die Obusse und Busse der Barnimer Busgesellschaft im Rahmen der Einführung des rechnergestützten Betriebsleitsystems (RBL) bereits mit digitalen Anzeigetafeln ausgerüstet wurden, begann am 08.08.2003 dieAusrüstung mit neuen Fahrscheindruckern vom Typ ATRON FR compact der Firma ATRON electronic GmbH 85570 Markt Schwaben. Der Gelenkobus 037 vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 erhielt als erster Obus einen neuen Fahrscheindrucker sowie eine Antenne für den Empfang der GPS-Satelliten.

Fahrscheinentwerter vom Typ ticompact 02 der Firma elgeba Gerätebau GmbHAm 01. April 2004 führte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die jährliche Tarifänderung durch. Die Fahrpreise für die Inhaber von Zeitkarten wurden um durchschnittlich 7,9 % erhöht. Die Fahrpreise im Bartarif (Einzelfahrausweise) blieben unverändert. Gleichzeitig änderten sich im Eberswalder Stadtverkehr auch die Formate der Fahrscheine im Vorverkauf. Neben Einzelfahrscheinen, Einzelfahrscheinen ermäßigt, 7-Tage-Karten, Monatskarten und Jahreskarten, die bereits im Vorverkauf erworben werden konnten, können künftig auch Tageskarten, Tageskarten ermäßigt sowie Kleingruppenkarten im Vorverkauf in den Eberswalder Vorverkaufsstellen für Obus-Fahrausweise erworben werden.

Aufgrund der Änderung des Formates der im Vorverkauf erworbenen Fahrscheine wurden am 01. April 2004 in Eberswalde alle Obusse und Busse der Barnimer Busgesellschaft mbH mit neuen, mit einem breiteren Einsteckschlitz versehenen, Fahrscheinentwertern vom Typ ticompact 02 der Firma elgeba Gerätebau GmbH 53604 Bad Honnef/Aegidienberg ausgerüstet.

Aufarbeitung der GelenkobusseAb 26.06.2004 wurde die Friedrich-Ebert-Straße für die Sanierung des letzten Abschnittes zwischen Goethe-Straße und Breite Straße für den Fahrzeugverkehr und damit auch für den Obus voll gesperrt. Für diesen Zeitraum der Vollsperrung wurde Obus-Ersatzverkehr auf den Linien 861  und  862  gefahren. Der Obus-Ersatzverkehr wurde über die Eisenbahnstraße an der Hauptpost vorbei umgeleitet.

Während des Obus-Ersatzverkehrs wurde mit der Aufarbeitung der Innenausstattungen der mittlerweile 10 Jahre alten Gelenkobusse vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 begonnen. Weiterhin erfolgte der Einbau von Videoüberwachungsanlagen sowie im Rahmen einer Gewährleistung eine Instandsetzung der Fensterrahmen und auch ein Ersatz zerkratzter Scheiben.

Von der BVG angemieteter Gelenkbus vom Typ MB O 405 GN 93 IIDurch Verzögerungen bei den Bauarbeiten in der Friedrich-Ebert-Straße konnte der Obus-Verkehr nicht wie geplant zum Schulbeginn am 09.08.2004 wieder aufgenommen werden. Um dennoch den erhöhten Beförderungsbedarf zum Schulbeginn absichern zu können, hatte die Barnimer Busgesellschaft 8 Gelenkbusse vom Typ MB O 405 GN 93 II von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) angemietet.

Bei verschiedenen Fahrgastkontrollen im Jahre 2004 wurde ein sehr hoher Anteil an Fahrgästen ohne gültigen Fahrausweis festgestellt. Daraufhin wurde ab dem 09.08.2004 der Einstieg vorn beim Fahrer auch auf den beiden Obus-Linien  861  und  862  im Eberswalder Stadtverkehr wieder eingeführt und die Fahrgäste sind aufgefordert ihren Fahrausweis dem Obus-Fahrer zur Kontrolle vorzuzeigen.

Gelenkobus 036 wendet an der Boldtstraße, dem östlichen Eingang zum FestgeländeObwohl noch diverse Restarbeiten beim Bau der Gehwege erledigt werden mußten, wurde am Montag, dem 16.08.2004, die Friedrich-Ebert-Straße mit einwöchiger Verspätung wieder für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Damit konnte auch der Obus-Verkehr wiederaufgenommen werden. Die achtangemieteten Gelenkbusse vom Typ MB O 405 GN 93 II der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wurden nun nicht mehr benötigt.

Am Samstag, dem 04.09.2004, fand in Eberswalde der Brandenburg-Tag statt. Etwa 140000 Besucher erwiesen unserer Stadt die Ehre Ihres Besuches. Eberswalde erlebte damit das größte Verkehrsaufkommen in seiner 750-jährigen Geschichte. Die Barnimer Busgesellschaft befand sich mit ihrem Personal und Fahrzeugen im Großeinsatz.

Von der BVG angemieteter Gelenkbus vom Typ MB O 405 GN 93 II während der Straßenbauarbeiten am Bahnübergang Forsthaus in NordendIm Eberswalder Stadtteil Nordend wurde die Bundesstraße 2 im Bereich zwischen Poratz-Straße und Neue Straße sowie in einem 1. Bauabschnitt die Kreuzungsbereiche Oderberger Straße und Poratz-Straße erneuert. Dazu erfolgte eine Vollsperrung der B 2 im Zeitraum vom 01. bis 21. November 2004 und eine halbseitige Sperrung des Bahnüberganges.

Zur Absicherung des Obus-Ersatzverkehrs auf der Linie  861  wurden durch die Barnimer Busgesellschaft mbH erneut 6 Gelenkbusse vom Typ MB O405 GN 93 II von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) angemietet.

Am 12.12.2004 wurden aufgrund politischer Entscheidungen des Kreistages Barnim sowie weiterer darauf bezugnehmender fachlich unfundierter Entscheidungen die Fahrpläne der Obus-Linien  861  und  862  verändert.

Die wichtigste Neuerung war die Einführung des 15 Minuten-Taktes wochentags in der Zeit von 08:00-18:00 Uhr. Diese Fahrplanänderungen führten zu umfangreichen Störungen des Obus-Verkehrs. Deshalb mußten die Fahrplanänderungen nach erheblichen Protesten aus der Bevölkerung teilweise wieder zurückgenommen werden. Ab 03.01.2005 wurde werktags zwischen 13:00 und 17:30 Uhr der 12 Minuten-Takt wieder eingeführt. Im Weiterem erfolgten am 10.01. und 20.01.2005 sowie 04.04.2005 weitere Anpassungen der Fahrpläne.

Gelenkbus vom Typ Setra während des Obus-Ersatzverkehrs auf der Linie 861 im Clara-Zetkin-Weg in NordendVom 23.03.2005 bis 12.04.2005 wurden in einem 2. Bauabschnitt die Bundesstraße 2 im Bereich zwischen Poratz-Straße und Bahnübergang Forsthaus sowie die Kreuzungsbereiche Oderberger Straße und Poratz-Straße im Eberswalder Stadtteil Nordend erneuert. Dazu erfolgte eine halbseitige Sperrung der B 2 und des Bahnüberganges. Durch diese Baumaßnahmen wurde erneut Obus-Ersatzverkehr auf der Linie  861  durch die Barnimer Busgesellschaft mbH gefahren.

Während der Osterferien 2005 realisierte die Barnimer Busgesellschaft mbH den Obus-Ersatzverkehr auf der Linie  861  mit eigenen Fahrzeugen.

Zum Schulbeginn am 04.04.2005 wurden zur Absicherung des Obus-Ersatzverkehrs auf der Linie  861  durch die Barnimer Busgesellschaft mbH 6 Busse vom Typ MAN EN 91 von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) angemietet. 

Umbau der Fahrleitung im Bereich der Kreuzung Breite Straße/Friedrich-Ebert-StraßeVon Freitag, dem 22. April 2005, 17:00 Uhr bis Sonntag, dem 24. April 2005 wurde der Obus-Verkehr wegen Brückenbauarbeiten an der neuen Eberswalder Eisenbahnbrücke im Zuge der B 167 unterbrochen. 

Vom 18.07.2005 bis 13.08.2005 wurden umfangreiche Bauarbeiten an der Obus-Fahrleitung durchgeführt. In diesem Zeitraum erfolgte die Anpassung der Fahrleitung an den im Jahre 2004 veränderten Fahrbahnverlauf der Friedrich-Ebert-Straße und der Neubau der Fahrleitung auf der neuen Eisenbahnbrücke.

Am 01. August 2005 führte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die jährliche Tarifänderung durch. Die Fahrpreise stiegen um durchschnittlich 3,8 % für Berlin und um 4 % für das Land Brandenburg. Schüler mußten bis zu fünf Prozent mehr ihre Tickets bezahlen. Das Brandenburg-Ticket, ein Angebot der Deutschen Bahn AG, wurde bisher nicht im Bereich der Barnimer Busgesellschaft, also folglich auch nicht im Stadtverkehr Eberswalde, akzeptiert. Ab 01.08.2005 wurde das Brandenburg-Ticket in Brandenburg-Berlin-Ticket umbenannt und nach einem Beschluss der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH (VBB) im gesamten Tarifgebiet des Verkehrsverbundes anerkannt. Es war somit also auch im Stadtverkehr Eberswalde gültig.

65 Jahre Obus in EberswaldeAb Sonntag, dem 14.08.2005, wurde der Obus-Verkehr über den neugebauten Teil der Eberswalder Eisenbahnbrücke geführt.

Am 29.08.2005 erreichte der Gelenkobus Nr. 017 vom österreichischen Typ ÖAF Gräf & Stift NGE 152 M17 als erster Gelenkobus dieser Baureihe in Eberswalde eine Laufleistung von 600000 km.

Am 03.11.2005 beging der Eberswalder Obus sein 65 jähriges Jubiläum.

Anläßlich dieses Jubiläums führte der Denkmalpflege-Verein Nahverkehr Berlin e.V. Arbeitsgruppe Obus am 12.11.2005 Sonderfahrten mit historischen Obussen und Bussen durch. Auf dem Betriebshof Eberswalde/Nordend fand ein Souvenierverkauf sowie eine kleine Fahrzeugausstellung statt.

Wegen Brückenbauarbeiten fuhren Obusse im PendelverkehrIm Zuge einer Fahrplanumstellung im gesamten Land Brandenburg, am 11. Dezember 2005, wurde der umweltfreundliche Eberswalder Obus-Verkehr weiter eingeschränkt.

Abends von Montag bis Freitag wurden auf den Obus-Linien  861  und  862  jeweils 4 Fahrten ersatzlos gestrichen.

Von Mittwoch, dem 14. Dezember 2005, 16:00 Uhr bis Freitag, dem 16. Dezember 2005, 12:00 Uhr wurde der Obus-Verkehr wegen Brückenbauarbeiten an der neuen Eberswalder Eisenbahnbrücke im Zuge der B 167 zum zweiten Male im Jahre 2005 unterbrochen.


Multicounter.de